Workshops

Vielseitig, spannend und faszinierend

Lege- und Zeichentrick-Workshop

Ergebnis der Bundespreisträger-Akademie jugend creativ 2011

Workshop-Ergebnis beim Jugendbildungswerk Hanau

Einer der schnellsten Prozesse, um in die Erstellung von Animationsfilmen einzutauchen, ist die Legetrick-Technik.

 

In diesem Workshop entwickeln die Teilnehmer ein Drehbuch oder Storyboard, zeichnen eine Szenerie mit Objekten, Figuren und Hintergründen auf Papier und schneiden diese für die Animation zurecht. Sie planen ihre Animation und fotografieren diese Bild für Bild mit einer Digitalkamera.

 

Noch detaillierter animieren sie beim Zeichentrick, entweder mit Bleistift auf Papier auf einem Leuchtkasten oder digital auf einem Grafiktablett. Spezielle Software ermöglicht die Überprüfung der Animation.

Stop-Motion-Workshop

Workshop-Ergebnis: BIENE BLUME von der HFF München 2007

Workshop-Ergebnis: ACAPELLA von der Kunsthochschule Kassel 2009

Stop-Motion ist eine besonders faszinierende aber auch aufwändige Tricktechnik.

 

Die Teilnehmer entwickeln ein Drehbuch und Storyboard, planen und kreieren ein Film-Set für Stop Motion und bauen dreidimensionale Objekte und Puppen. Sie nehmen ihre Animation mit einer Fotokamera auf und überprüfen diese am Computer. Wenn es die Zeit erlaubt, schneiden sie ihre Animationen mit Ton und Musik zu einem Film zusammen.

The Spinning Animation Workshop

Ergebnis der Bundespreisträger-Akademie jugend creativ 2015

Making-of-Film zum Workshop bei der Bundespreisträger-Akademie „jugend creativ“ 2015.

„Spinning Animation“ erlaubt die sofortige Betrachtung von Animationen ohne Computer.

 

Dieser Workshop mischt Objekt-Animation, Zeichen- und Legetrick. Die Teilnehmer erstellen mehrere einsekündige Animationen von sich wiederholenden Bewegungen auf Papierstreifen, Papierscheiben oder transparentem Plexiglas. Je nach Workshop-Umfang präsentieren sie abschließend ihre Animation dem Publikum auf historischen optischen Geräten, z. B. über ein Zoetrop, das Zeichnungen oder Objekte in Bewegung darstellen kann, als audio-visuelle Performance, genannt The Spinning Animation Show.

 

Es besteht die Möglichkeit, mit anderen optischen Geräten, z. B. mit einem Praxinoskop, einen Projektionsgerät, mit Stroboskop-Licht oder UV-Licht, zu arbeiten.

Pixilationsfilm-Workshop

Ergebnis der Bundespreisträger-Akademie jugend creativ 2018

Making-of-Film zum Workshop bei der Bundespreisträger-Akademie „jugend creativ“ 2018.

Bei Pixilation handelt es sich um eine Animationstechnik, bei der reale Schauspieler gleichzeitig mit Legetrick und Objekt-Animation aufgenommen werden.

 

Ein Gruppe von Teilnehmern entwickelt ein Drehbuch oder Storyboard und produziert einen Pixilationsfilm. Ähnlich wie bei einer normalen Filmproduktion werden verschiedene Aufgaben, wie Regisseur, Kameramann, Beleuchter, Animator oder Animationsschauspieler unter den Teilnehmern verteilt.

 

Die herausforderndste Aufgabe ist die des Schauspielers, der sich selbst Bild für Bild in Stop-Motion animiert und mit animierten Objekten in seinem Umfeld interagiert.

Farbe-auf-Glas-Animationsworkshop

Ergebnis der Bundespreisträger-Akademie jugend creativ 2014

Making-of-Film zum Workshop bei der Bundespreisträger-Akademie „jugend creativ“ 2014.

Die fortlaufende Veränderung eines gemalten Bildes erzählt eine Geschichte in leuchtenden Farben.

 

Die Teilnehmer zeichnen oder malen mit einer nicht trocknenden Farbe auf eine Glasplatte und experimentiert z. B. mit Wisch-, Morph- oder Überblendungseffekten.

Referenzen

BVR - BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN

Im Auftrag des BVR habe ich seit 2006 jährlich einwöchige Animationsworkshops in verschiedenen Animationstechniken für deutsche Preisträger des europäischen Wettbewerbs jugend creativ durchgeführt. Die Workshop-Ergebnisse wurden jeweils im Rahmen einer Schlusspräsentation entweder als Film oder als Performance bzw. Spinning Animation Show präsentiert. Jeder Workshop nahm Bezug auf ein spezifisches Motto, wie zum Beispiel „Imagine“, „Balance“, „Bridges“, „Flow“ oder „Oikos“.

 

Teilnehmer und Gruppengröße: 6 – 12 Schüler_innen von 12 – 19 Jahren

Dauer: 6 Tage, mit Abschlusspräsentation

Animationstechniken: Zeichentrick, Stop Motion, Pixilation, Spinning Animation, Farbe auf Glas-Animation und experimentelle Techniken

Räumlichkeiten: Internationale Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg

Mitarbeiter: 1 pädagogische Assistentin

Goethe-Institut Amman, Jordanien

Ein Stop-Motion-Workshop im Auftrag des Goethe-Institutes in Amman in Zusammenarbeit mit der Royal Film Commission Jordan.

 

Die Teilnehmer bauten Figuren aus Draht und sammelten Erfahrungen bei der Stop Motion Animation und der Aufnahmetechniken.

 

Sprachen: Englisch
Gruppengröße: 12 Auszubildende und professionelle Animatoren
Dauer: 3 Tage
Animationstechnik: Stop Motion mit Drahtfiguren und Plastilin
Räumlichkeiten:  Royal Film Commission – Jordan (RFC)
Mitarbeiter: 1 Assistent

Stadt Straubing

Ein Spinning-Animation-Workshop, durchgeführt an der Staatlichen Fachoberschule und Berufsoberschule  FOSBOS Straubing endete mit einer audiovisuellen Spinning Animation Show mit dem Titel „The Spinning History“.

 

Der Workshop und die Show wurde anlässlich der Feierlichkeiten „800 Jahre Neustadt Straubing“ von der Stadt Straubing in Auftrag gegeben.

 

Die Teilnehmer entwickelten 80 Animationsloops mit jeweils 15 Phasen auf Papierstreifen oder -scheiben, auf Schallplatten oder auf transparentem Plexiglas. Die Ergebnisse wurden in einer aufwendig gestalteten audiovisuellen Show mit acht optischen Geräten, z.B. Zoetrope, Praxinoskope, teilweise mit Stroboskop- oder UV-Licht, präsentiert.

 

Gruppengröße: 30 junge kreative Auszubildende

Dauer: 6 Monate mit 4 Workshops an der Schule und fortlaufender Begleitung des Projekts von Kassel aus

Animationstechniken: Animationsloops aus 2D- (Zeichnung, Malerei, Foto-Collage) und 3D-Materialien (Plastilin, gefaltetes Papier, Getreidekörner, Watte, Schnüre u.a.)

Räumlichkeiten:  FOSBOS – Die Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Straubing, Bereich Gestaltung

Mitarbeiter: Zusammenarbeit mit dem regulären Lehrerteam der Abteilung Gestaltung der FOSBOS

 

Hier geht es zu einem Making-of der  FOSBOS Straubing oder zu den Artikeln Stadtgeschichte im Trickfilmformat und Als die Bilder Laufen lernten.

Robert-Bosch-Stiftung, Berlin, und Deutsches Film-Institut/-Museum, Frankfurt

Mit der Zeichenkünstlerin und Co-Regisseurin von VIRTUOS VIRTUELL, Maja Oschmann, habe ich einen eintägigen Workshop zum Thema Musik-Visualisierung durchgeführt.

 

Unter der Leitung von Maja zeichneten die Teilnehmer mit Kohle oder mit schwarzer Tusche auf Papier. Sie visualisierten ihre Emotionen zu der Musik, die sie hörten.

 

In der zweiten Hälfte des Tages übernahm ich den Workshop. Die Teilnehmer zeichneten, modellierten oder collagierten Animationszyklen auf Papierstreifen. Begleitet von der Live-Interpretation der Animationen eines Teilnehmers auf einer Geige, betrachteten die anderen Teilnehmer ihre Ergebnisse auf einem Zoetrop.

 

Zuletzt erstellten die Teilnehmer eine kurze 2D-Animation auf einer Kreide-Tafel.

 

Teilnehmer und Gruppengröße: Pädagogen von Museen, Theatern und Kunsthallen
Dauer: 1 Tag
Animationstechniken: Malen auf Papier zur Musik, Spinning Animation
Räumlichkeiten: Kinder-Künste-Zentrum, Berlin

Weitere Referenzen / Auftraggeber

Filmakademie Baden-Württemberg
Hochschule für Fernsehen und Film München
Kunsthochschule für Medien Köln
Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe
Kunsthochschule Kassel
Jugendbildungswerk Hanau

Wenn Sie Fragen haben oder mich buchen möchten, kontaktieren Sie mich bitte: