Virtuos Virtuell
Regie: Thomas Stellmach und Maja Oschmann

Ausschnitt ansehen

"Abstrakte Tuschezeichnungen scheinen wie aus dem Nichts zu entstehen. Sie nehmen Charakteristika und Stimmungen der Musik auf und erzählen, einer geheimen Choreografie folgend, eine Geschichte, die in der Musik angelegt scheint. Das Wechselspiel von zögerlicher Begegnung und dynamischer Verfolgungsjagd, von tänzerischer Leichtigkeit und Konfrontation weckt vielfältige Assoziationen, z.B. an Vögel, Pflanzen oder Unterwasserwelten, und verleiht unterschiedlichsten Emotionen Ausdruck."

Louis Spohrs Ouvertüre zur Oper Der Alchymist ist die Grundlage für den 7:22-minütigen Experimentalfilm Virtuos Virtuell, bei dem sich die Zeichnerin Maja Oschmann und der Trickfilmer Thomas Stellmach die Regie teilten. Handgefertigte, von der Musik inspirierte und begleitend zum Hören entstandene Tuschezeichnungen dienen als Basis für den Film. Sie umspielen die Schwelle zwischen Gegenständlichkeit und Ungegenständlichkeit und öffnen so einen weitläufigen Raum für Assoziationen.

Die musikalische und dramaturgische Vielseitigkeit von Louis Spohrs Ouvertüre inspirierte Stellmach und Oschmann zu einer erzählerischen Interpretation der Musik. Sie entwickelten gewissermaßen anhand einer Pinsellinie einen Protagonisten, der in einer "wachsenden" Umgebung aus Tuscheverläufen reagiert und in einem Wechselspiel von vorsichtiger Begegnung und dynamischer Verfolgungsjagd, von tänzerischer Leichtigkeit, aber auch Konfrontation eine ganz eigene Geschichte erzählt.

In ihrem Wogen, Hüpfen, Drängen, Wachsen und Schwinden bringen die zeichnerischen Elemente unterschiedliche Emotionen wie Neugierde, Freude, Zorn oder Bedrängnis zum Ausdruck und nehmen Zuhörer und Betrachter mit auf eine spannende und zugleich poetische Reise in musikalische Bilderwelten.

Nach einem dreijährigen aufwendigen Herstellungsprozess wurde der mit staatlichen, und privaten Fördermitteln teilfinanzierte Experimentalfilm zum Festakt der "1100-Jahr-Feier Kassels" am 18.2.2013 im Kongress Palais Kassel uraufgeführt und vom Kasseler Staatsorchester unter der Leitung des Filmmusik-Dirigenten Helmut Imig (Metropolis, Panzerkreuzer Potemkin) live begleitet.

Der Film gehört seit April 2013 zur Dauerausstellung des Spohr Museums in Kassel, das auf vielseitige Erfahrbarkeit und die Aktivierung der Sinne ausgerichtet ist. VIRTUOS VIRTUELL wird dort über einen speziellen Monitor ohne Einsatz einer 3D-Brille in Stereoskopie gezeigt.

Download: Presse Kit - VIRTUOS VIRTUELL (zip)